Seite drucken

Hoffnungsgeschichten

Hintergrund Leute Hoffnung schöpfen Hoffnung machen Senf(korn) dazugeben

logo_200

Das ökumenische Netzwerk Kairos Europa kritisiert nicht nur die bestehenden Verhältnisse, sondern will «auf dem Weg zu einem Europa für Gerechtigkeit» als Teil einer weltweiten Bewegung an ihrer Überwindung mitwirken.

Wie können wir aber angesichts der global fortschreitenden Zerstörung sozialer Errungenschaften und der sich scheinbar unaufhaltsam totalisierenden «neoliberalen» Ökonomie der Resignation entgehen? Woraus können wir Hoffnung und Kraft schöpfen, die unser politisches Engagement tragen?

Entgegen dem verbreiteten Mythos, es gebe heute keine großen Erzählungen mehr, gibt es Grund zu der Annahme, dass weltweit ein kultureller Wandel im Gange ist [KORTEN_2005]. Wir wollen hier von hoffnungsvollen Entwicklungen «erzählen» und im Story Telling den Blick auf das schon Begonnene, Gelungene und Funktionierende richten. Nichts ist überzeugender als das unmittelbare Sehen, und das Erzählen von selbst Erlebtem hat mehr Gewicht als noch so langes Spekulieren über Möglichkeiten.

Die «Hoffnungsgeschichten» wollen Zeichen der Hoffnung sichtbar machen, die im multimedialen Einerlei leicht dem Bewusstsein entgleiten. So gibt es zum Beispiel weltweit zahlreiche ermutigende Soziale Bewegungen und spannende Projekte. Es erscheinen immer mehr Bücher, die aus der Kritik heraus konkret lebbare Alternativen entwerfen. In Europa schließen sich zunehmend Menschen zusammen, um in genossenschaftlichen Einrichtungen das vorherrschende Konkurrenzprinzip durch Solidarische Ökonomie zu überwinden. Aber auch mehr oder weniger spektakuläre, ja sogar zunächst ganz unscheinbare Erlebnisse im Alltag können Quelle der Hoffnung werden – wenn sie weitererzählt werden…

„Haltet euch mit eurer Begeisterung nicht zurück; lasst euch von der Geistkraft entzünden […]. Freut euch, weil ihr Hoffnung habt.“ (Apostel Paulus, Römerbrief, 12,11f.)

Schauen Sie sich um, lassen Sie sich anregen und ermutigen! Und wenn Sie selbst etwas zu «erzählen» haben, machen Sie einfach mit! Um einen Überblick über die Möglichkeiten zu gewinnen, lesen Sie bitte weiter unter den Rubriken „Hoffnung schöpfen“ und „Hoffnung machen“.


[KORTEN_2005]: David C. Korten, Berrett-Koehler: The Great Turning: From Empire to Earth Community (2005).
„Große Erzählungen“: 1986 proklamierte Jean-Francois Lyotard das Ende der «großen Erzählungen». Gemeint ist damit die Gesamtheit von Leitideen einer Kultur, «Geschichten», die sich die Mitglieder quasi selbst über ihre Praktiken und Überzeugungen «erzählen». Sie dienen der Stabilisierung eines sozialen Gebildes oder sind Basis einer emanzipatorischen Befreiungsbewegung.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://kairoseuropa.de/hoffnungsgeschichten/